20151203 0009

Chai-Masala Gugelhupf

Mit diesem ganz zart nach Chai duftenden und schmeckenden Kuchen möchte ich mich für dieses Jahr verabschieden. Meine Töchter kommen nach Hause und ich freue mich schon sehr auf die gemeinsamen Tage. Da bleibt keine Zeit für's Bloggen…aber sicher zum Kochen und Backen für's neue Jahr! Und da habe ich schon einige Ideen, die in den Weihnachtsferien noch etwas reifen werden.
Ich wünsche euch allen ganz wunderschöne Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr. Vielen Dank, dass ihr mich während meinem ersten Food-Blog-Jahr begleitet habt und stetig immer mehr geworden seid. Ich würde mich freuen, wenn ihr auch im neuen Jahr weiterhin hier vorbeischaut!

Für diesen Chai-Masala-Kuchen habe ich mir im „Das Würzhaus“ in Bayreuth extra diese Mischung herstellen lassen. Das ist eine große Menge und nicht ganz günstig, aber die wird sich schon verbrauchen.

Für den Teig:
220 g „self-rising“ Mehl (hier ist eine Anleitung, es selbst herzustellen) link
160 g Zucker
1 1/2 TL Chai-Gewürzmischung
2 Eier
130 ml Milch
125 g geschmolzene Butter
1 TL Vanilleextrakt
einige Mandelblättchen zum Ausstreuen der Form

Für den Chai-Zuckerguss:
1 Teebeutel Chai-Tee
2 EL heiße Milch
70-100 g Puderzucker

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Backform (mind. 1,5 Liter) ausfetten und mit den Mandelblättchen betreuen.
Die Gewürzmischung mit 1 EL Wasser glatt rühren. Mehl, Zucker, Eier, Milch, Vanilleextrakt, Butter und die Chai-Gewürzmischung kurz und kräftig zu einem geschmeidigen Teig verrühren. In die vorbereitete Form geben und im Ofen ca. 30-35 Minuten backen.
10 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann erst stürzen und völlig erkalten lassen.
Für den Chai-Zuckerguss die Milch erhitzen und den Teebeutel 5 Minuten darin ziehen lassen. Den Puderzucker zugeben und alles schön glatt rühren. Auf dem erkalteten Kuchen verteilen und fest werden lassen.
Dazu jetzt noch ein Chai-Tee und ein Nachmittag auf dem Sofa - perfekt!

 

Chai Gewürzmischung: 30 g Zimt gemahlen, 30 g Nelken gemahlen, 50 g Ingwer gemahlen, 15 g Pfeffer gemahlen,15 g Kardamom gemahlen.

Elisabeth v.Pölnitz-Eisfeld

Ich heiße Elisabeth v. Pölnitz-Eisfeld, lebe und arbeite in Bayreuth, bin verheiratet und habe drei Töchter. Ich habe in Bochum am "Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie" Foto-Design studiert.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche