20170419 0003

Zucchini-Kartoffelbrot

Heute habe ich etwas in eigener Sache zu berichten: Schau doch mal auf dem Blog von Stockfood vorbei, denn dort gibt es einen kleinen Beitrag zu meinen Fotoarbeiten.
Meine dort erwähnte Freundin Christel (die mit dem Antiquitätengeschäft, von der ich all die schönen Props bekomme) hat nicht nur antike Sachen, sondern auch aktuelles Kochgeschirr - zu Hause natürlich. Wie gut traf es sich da, dass ich für mein Jahresmotto eine lange, gusseiserne Kastenform ausleihen durfte! Dankeschön! 

Dieses wirklich sehr feine Brotrezept habe ich in der letzten „essen und trinken“ gefunden. Du kannst es in einer runden, gusseisernen Form backen oder wie ich, hintereinander in einer schmalen gusseisernen Kastenform. Es ist auch sehr praktisch, wenn du noch gekochte Kartoffeln übrig hast. Anstatt der Zucchini kannst du auch Karotten nehmen.

Zucchini-Kartoffelbrot

  • 250 g gekochte, geraspelte Kartoffeln
  • 250 g geraspelte, ausgedrückte Zucchini
  • 1 1/2 TL Salz
  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 550 g Dinkelmehl (630)
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 5 EL Olivenöl
  • 450 ml lauwarmes Wasser

1.Die Mehle mit dem Salz und der Hefe vermischen. Das Wasser zugeben und in der Küchenmaschine 5 Minuten kneten. Nach einer Minute das Öl zugeben. 2.Alles zu einem glatten Teig kneten lassen. Portionsweise nun Kartoffeln und Zucchini abwechselnd hinzufügen. 3.Auf der Heizung ca. eine Stunde gehen lassen. 4.Die Form mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 240 Grad mit dem gusseisernen Topf vorheizen. Den Teig in die heiße Form geben. Mit dem Deckel verschließen und 40 Minuten backen. Deckel abnehmen und nochmals ca. 5 Minuten backen, damit es Farbe bekommt. 
Ich habe den Teig auf zweimal in der Form gebacken. 
Das erste Brot habe ich nach 45 Minuten am Backpapier aus der Form genommen und es ohne Form nochmals in den heißen Ofen gegeben. Ungefähr für 5 Minuten, damit auch die Seiten knusprig werden. Währenddessen habe ich die Form mit der zweiten Hälfte des Teiges gefüllt und diese dann auch im Ofen gebacken.

Elisabeth v.Pölnitz-Eisfeld

Ich heiße Elisabeth v. Pölnitz-Eisfeld, lebe und arbeite in Bayreuth, bin verheiratet und habe drei Töchter. Ich habe in Bochum am „Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie“ Foto-Design studiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche