IMG 0018

Weiße Schokoladen-Tarte

Heute habe ich meinen zweiten Beitrag für den "White Dinner Event" auf Tinastausendschöns Blog für Euch. Es ist eine weiße Schokoladen-Tarte, die allerdings wie eine Lemon-Tarte aussieht. Das liegt an den sehr gelben Dottern der Bio-Eier, die ich für die Füllung verwendet habe. Wieder ist alles in weiß fotografiert. Dieser Blog-Event macht mir wirklich Spass, ich hätte noch mehr Ideen für weiße Süßspeisen… Das bringt mich auf den Gedanken, zu einer anderen Zeit auch einmal solch einen Blog-Event zu veranstalten. Vielleicht zur Weihnachtszeit? Jetzt komme ich aber zum Rezept. Ich hoffe, die Tarte schmeckt Euch!

Für den Tarte-Boden:
180 g Mehl
50 g Puderzucker
1 Ei
2 Prisen Vanille-Salz
120 g weiche Butter

Für die Füllung:
2 1/2 Becher Creme-fraiche oder 500 g Frischkäse
3 Eidotter
300 g gute weiße Schokolade
etwas Zitronensaft
Schokolade zur Dekoration

Den feinen Mürbeteig am besten am Abend herstellen und über Nacht in den Kühlschrank legen.
Alle Zutaten in der in der Küchenmaschine oder von Hand zusammenkneten.
Am nächsten Morgen den Boden einer Springform oder Tarte-Form (28 cm Ø) mit Backpapier auskleiden. Den Teig ausrollen und in die Form legen. 1,5 cm Rand stehen lassen und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Boden mit Baking-Beans oder trockenen Hülsenfrüchten beschweren und 20 Minuten blindbacken. Gerade so, dass der Tarte-Rand leicht golden ist.
In der Zwischenzeit die Creme-fraiche mit der Schokolade schmelzen. Den Zitronensaft nach Geschmack hinzufügen und zur Seite stellen, damit die Masse etwa 10 Minuten abkühlen kann.
Nun die Dotter unterrühren. Die warme Masse auf den vorgebackenen Boden geben und im Ofen nochmals 20—25 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen. Auf die kalte Tarte noch etwas Schokolade reiben und servieren.

Elisabeth v.Pölnitz-Eisfeld

Ich heiße Elisabeth v. Pölnitz-Eisfeld, lebe und arbeite in Bayreuth, bin verheiratet und habe drei Töchter. Ich habe in Bochum am "Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie" Foto-Design studiert.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche