20160221 0003

Walnuss-Meringue-Dessert mit Vanillecreme und Äpfeln

Dieses Walnuss-Meringue-Dessert ist genau passend für Ostermontag. Da es allerdings etwas reichhaltig ist, empfehle ich vorher eher eine leichte Suppe. Es ist von Nigel Slater, ich hab es im delicious magazine entdeckt. Ich habe es aber noch etwas geändert, da es mir viel zu süß erschien. Ich bin wirklich gespannt, wie euch das Dessert schmeckt!

Für die Vanillecreme:
600 ml Milch
1 Vanilleschote
6 Eigelbe
20 g Zucker
2 EL Speisestärke

3 süße Äpfel
30 g Butter
50 g Mandelblättchen

Für die Meringue:
200 g Zucker
6 Eiweiße
1 EL Speisestärke
2 EL Weißwein-Essig
70 g grob gehackte Walnüsse

Für die Vanillecreme zuerst die Vanilleschote aufschneiden, das Mark mit der Schote zur Milch geben und leicht erwärmen. 30 Minuten ziehen lassen. Dabei kühlt die Milch ab. Eigelbe, Zucker und Stärke miteinander verrühren. Die lauwarme Milch dazugeben, alles zurück in den Topf geben und sehr langsam unter ständigem Rühren erhitzen, bis die Creme eindickt. Zur Seite stellen, abkühlen lassen und bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren. Für die Meringue den Ofen auf 160 Grad (140 Grad Umluft) vorheizen. Eine Brownieform (ca. 32 cm x 22 cm) mit Backpapier auskleiden. Die Eiweiße in der Küchenmaschine steifschlagen und löffelweise den Zucker zugeben. Zum Schluss die Stärke und den Essig hineingeben. Immer weiter rühren, bis der Schnee schön glänzt und steif ist. Die grob gehackten Walnüsse vorsichtig unterheben. Den Schnee  in die Brownieform streichen und im Ofen 10 Minuten bei 150 Grad (130 Grad Umluft) backen. Temperatur herunterschalten auf 140 Grad (120 Grad Umluft) und weitere 35 Minuten backen, bis die Oberfläche golden ist.

 

Die Meringue sollte sich wie Marshmallows anfühlen. Während die Meringue im Ofen bäckt, die Äpfel putzen und in Spalten schneiden. Apfelspalten in der Butter anbraten und einen Teil der Mandelblättchen unterheben. 

 

Die Äpfel auf der fertigen Meringue verteilen, einen Teil der Vanillecreme darüber geben und mit Mandelblättchen bestreuen. Am besten lauwarm genießen!

Elisabeth v.Pölnitz-Eisfeld

Ich heiße Elisabeth v. Pölnitz-Eisfeld, lebe und arbeite in Bayreuth, bin verheiratet und habe drei Töchter. Ich habe in Bochum am „Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie“ Foto-Design studiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche