IMG 0016a

Pistazien-Kokos-Pie

Auf dem wirklich schönen Food-Blog „Tinastausendschön“ gibt es diesen Monat einen ganz tollen Event: „White Dinner“ ist das Motto. Alles was auf den Tisch kommt an Speisen und Tellern und Dekoration sollte weiß sein. Jeder Teilnehmer darf bis zu zwei Rezepte einreichen. Am besten schaut Ihr dort selbst mal vorbei:"Tinastausendschön" Mein erster Beitrag ist ein Pistazien-Kokos-Pie (no-bake und laktosefrei), natürlich alles schön in weiß fotografiert.

Pistazien-Kokos-Pie

Für den Pie-Boden:
100 g gemahlene Pistazien
100 g Kokosflocken
100 g geschmolzene Butter

Für die Füllung:
200 g laktosefreie Sahne
150 g laktosefreier Frischkäse
300 ml Kokosmilch
50‒100 g Puderzucker
12 Blatt Gelatine
grob gehackte Pistazien zum Bestreuen

Die gemahlenen Pistazien und die Kokosraspel miteinander vermengen und in einer Pfanne anrösten, bis sie schön duften. Alles mit der geschmolzenen Butter vermischen und mit den Fingern in die Pie-Form (24 cm Durchmesser) drücken. Im Kühlschrank ca. eine Stunde kühlen.

Die Gelatine in Wasser einweichen. Die Kokosmilch erwärmen und die eingeweichte Gelatine darin auflösen. Zur Seite stellen und abkühlen lassen. Inzwischen die Sahne steif schlagen. Puderzucker (nach Geschmack) und den Frischkäse zugeben. Nun die Kokosmilch langsam unter Rühren zugeben. Die Masse auf den Pistazien-Kokos-Boden gießen und im Kühlschrank mindestens vier Stunden oder über Nacht fest werden lassen. Zum Servieren mit den gehackten Pistazien bestreuen.

Elisabeth v.Pölnitz-Eisfeld

Ich heiße Elisabeth v. Pölnitz-Eisfeld, lebe und arbeite in Bayreuth, bin verheiratet und habe drei Töchter. Ich habe in Bochum am "Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie" Foto-Design studiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche