20160104 0010 Kopie

Peanutbutter-Cranberry-Bars oder Resteverwertung 2.0

Meine jüngste Tochter nimmt immer gerne etwas „Süßes“ zur gesunden Brotzeit mit in die Schule. Die gekauften Müsliriegel sind aber oft sehr groß und viel zu süß. Wenn sie „gesund“ sind, dann schmecken sie ihr manchmal nicht (und mir auch nicht). Müsliriegel oder Granola-Bars, wie es in den USA heißt, selber zu machen steht schon länger auf meiner To-Do-Liste. Ich kann die Größe bestimmen und was noch wichtiger ist, ich weiß was drin steckt. So kommt heute hier auf dem Blog mein erster Müsliriegel. 
Der Peanutbutter-Cranberry-Bar! Er wurde von allen Familienmitgliedern für sehr lecker befunden und nebenbei habe ich auch noch eine angefangene Cranberry-Packung und ein Erdnussmus von Rapunzel aufgebraucht (gibt's im Bio-Laden). Es macht wirklich gar keine Arbeit und das Ergebnis ist mehr als zufriedenstellend!
Ich gehe davon aus, dass eigentlich fast jeder, der in der Backwelt unterwegs ist, die amerikanischen Cups schon längst zu Hause hat. Wenn nicht, es geht auch einfach eine kleine Tasse, in die ca. 118 ml passen.

Für die Masse:
1 großes Eiweiß
1/2 cup Haferflocken (kernig)
1/2 cup getrocknete Cranberries
1/2 cup grob gehackte Nüsse (ich hatte noch Walnüsse und Mandeln)
1/4 TL Vanillesalz
1/2 cup Erdnussmus (fein oder mit Stückchen)
1/2 cup Vollrohrzucker, dunkel
3 EL Walnussöl
1/2 TL Zimt

Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Einen Brownieform ( 22x22 cm) mit Backpapier auskleiden. Die Haferflocken mit den gehackten Nüssen und den Cranberries vermischen. In einem Topf Öl, brauner Zucker, Erdnussmus, Zimt, Salz und 1 EL Wasser erhitzen, bis sich der Zucker gelöst hat. Etwas abkühlen lassen, dann das Eiweiß zügig unterrühren. Alles zur Haferflocken-Mischung geben und verrühren. 
In der Form verteilen, glatt streichen und darauf achten, dass alles schön verteilt ist (auch in den Ecken!). Im Ofen ca. 30 Minuten backen, evtl. abdecken. In der Form ca. 10 Minuten abkühlen lassen, danach aus der Form heben und völlig erkalten lassen, bevor du es in Stücke schneidest. Ergibt ca. 18 Bars. Ich habe sie einzeln in Backpapier eingepackt, damit ich sie besser in die Brotzeitdose legen kann und sie nicht die Feuchtigkeit der anderen Sachen annehmen. 
Lasst mich wissen, wie sie euch gelungen sind und ob sie euch schmecken! Demnächst gibt es einen weitere Variante! 

Elisabeth v.Pölnitz-Eisfeld

Ich heiße Elisabeth v. Pölnitz-Eisfeld, lebe und arbeite in Bayreuth, bin verheiratet und habe drei Töchter. Ich habe in Bochum am "Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie" Foto-Design studiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche