LemonCurd01

Lemon Curd oder Resteverwertung 2.0

Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, habe ich ein neues Thema auf meinem Blog: Resteverwertung! Es ist mir wirklich sehr zuwider, Lebensmittel wegzuwerfen. Ich gebe zu, dass ich es auch manchmal tue, wenn ich etwas völlig vergessen habe und es wirklich nicht mehr essbar ist. Das kommt aber auch sehr selten vor!
Im Kühlschrank stand noch ein Glas mit 4 Dottern…wie gut, dass mir das Christkind wieder ein „Donna Hay Magazin“ gebracht hat und so hat mich ihr Rezept dazu inspiriert. Lemon Curd ist nichts anderes als eine frischen Zitronencreme, die du die auf Brot, Muffins, Scones, Cheesecake usw. streichen kannst (auf Eis ist es auch ganz vorzüglich!). Es hält sich ca. eine Woche im Kühlschrank.

Für die Masse:
3 Eier
2 Dotter (ich habe 4 verwendet, da die im Kühlschrank übrig waren!)
220 g Puderzucker
1 EL Bio-Zitronenschale
125 ml Zitronensaft
150 g kalte Butter

Eier und Dotter mit dem Zucker in der Küchenmaschine schaumig rühren. Langsam den Zitronensaft und die Schale zugeben. Die Masse in einen Kochtopf umfüllen und langsam zum Kochen bringen. Währenddessen immer fleißig rühren. Ca. 4 Minuten rühren, bis die Masse andickt. Nun auf drei Portionen verteilt die kalte Butter zugeben und immer weiter rühren, bis eine schöne cremige Masse entsteht.
Auf Marmeladengläser verteilen und im Kühlschrank aufbewahren. Bei mir hat das Rezept 4 1/2 kleine Weckgläser à 160 ml ergeben.

Elisabeth v.Pölnitz-Eisfeld

Ich heiße Elisabeth v. Pölnitz-Eisfeld, lebe und arbeite in Bayreuth, bin verheiratet und habe drei Töchter. Ich habe in Bochum am „Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie“ Foto-Design studiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche