20170210 0017

Initative Hafer „Die Alleskönner“ Haferflocken-Blaubeerbrot (Werbung)

Von der Initiative „Hafer, Die Alleskönner“ bekam ich ein ausgesprochen umfangreiches Produktpaket geschickt. Ich durfte mir aussuchen was ich damit machen möchte. Haferflocken waren in meiner Kindheit nicht so beliebt – naja, hauptsächlich die Haferflockensuppe für Kranke, die ich unter Anweisung meiner Mutter kochen musste. Heute liebe ich Haferflocken! Zum Frühstück als Porridge, zum Kochen oder zum Backen. Hafer gibt es in allen möglichen Formen: Zarte, kernige und lösliche Haferflocken, Hafergrütze, Hafermehl, Haferkleie, Hafercerealien oder Haferdrink. All diese feinen Sachen waren in meinem Paket. Schaut doch mal auf der Seite “Hafer, Die Alleskönner” vorbei. Dort findest du viele Ideen und Rezept rund um Hafer. Ich habe heute ein feines, leckeres Frühstücksbrot für euch. Ganz nach dem Kastenform-Blog-Motto für 2017. Nächste Woche gibt es dann noch eine andere süße Hafer-Überraschung hier.

Haferflocken-Blaubeer-Brot
Für eine Kastenform (23 cm) 

 

  • 110 g brauner Zucker
  • 130 ml Milch
  • 50 g Apfelmus
  • 60 ml Kokosnussöl
  • 2 Eier
  • 140 g Weizen-Vollkornmehl
  • 150 g Weizenmehl
  • 100 g kernige Haferflocken
  • 3 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/4 TL Salz
  • 130 g Blaubeeren
     
  • Zum Bestreichen
  • 3 EL flüssiger Honig
  • 2 TL Haferflocken

1. Die Kastenform mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 175 Grad (150 Umluft) vorheizen. In einer großen Schüssel Zucker, Milch, Apfelmus, Öl und Eier miteinander verquirlen. 
2. In einer weiteren Schüssel die trockenen Zutaten wie beide Mehle, Haferflocken, Zimt, Salz und Backpulver vermengen. Die trockenen zu den flüssigen Zutaten geben und vermischen. Zum Schluss die Blaubeeren unterheben. 
3. Den Teig in die vorbereitete Form geben und im Ofen 35-45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen! Unbedingt in der Form auskühlen lassen. Noch warm mit Honig und Haferflocken bestreichen. 
 
Wir fanden, dass das Haferflocken-Blaubeer-Brot am Tag drauf sogar noch saftiger schmeckt! 

Elisabeth v.Pölnitz-Eisfeld

Ich heiße Elisabeth v. Pölnitz-Eisfeld, lebe und arbeite in Bayreuth, bin verheiratet und habe drei Töchter. Ich habe in Bochum am "Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie" Foto-Design studiert.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Liebe Elisabeth,

    erst mal muss ich sagen, dass ich den Namen deines Blogs super finde! Häufig sehen Foodfotos ja nur schön aus und schmecken so…naja.
    Dein Rezept klingt toll, das probiere ich mal aus!

    Liebe Grüße aus Freiburg
    Angelina

    1. Liebe Angelina, vielen Dank für Dein Kompliment. So war der Titel auch gedacht… Bin gespannt, wie Dein Brot wird. Herzlichen Gruß aus dem Urlaub!
      Elisabeth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche