20151212 0007

Getränkter Clementinen Kuchen

Guten Morgen! Habt ihr die ersten Wochen im neuen Jahr gut überstanden? Bei uns ist auch wieder Ruhe einkehrt. Die Töchter sind wieder zum Studieren abgereist und ich bin mit frischen Ideen wieder ganz für meinen Blog da! Dieses Wochenende bringe ich euch zwei Rezepte mit Clementinen (solange es noch welche gibt). Der getränkte Clementinen Kuchen ist ein sehr feiner und saftiger kleiner Kuchen, ganz ohne Mehl gebacken. Nur mit Mandeln. Ihr solltet unbedingt Bio-Clementinen verwenden, da diese im Ganzen gekocht und püriert werden. So einen ähnlichen Kuchen habe ich schon einmal gebacken, nur mit Orangen. Hier gehts zum Orangenkuchen: KLICK
Ich habe den Kuchen einmal in einer kleinen Springform gebacken und einmal in Muffin-Förmchen. Bei Letzterem braucht es nur eine kürzere Backzeit.

Für den Teig: 
6 Bio-Clementinen
275 g Zucker
300 g gemahlene Mandeln
10 grüne Kardamonkapseln
1 TL Backpulver
2 TL Vanilleextrakt
6 große Eier
1 Zitrone 
1 Stange Zimt

Vier Clementinen in einen Topf mit Wasser geben und ca. 1 Stunde weich köcheln. Die Clementinen halbieren und Kerne entfernen, anschließend pürieren. 
Den Backofen auf 180 Grad (160 Grad Umluft) vorheizen. Eine Springform (22 cm Ø) einfetten und den Boden mit Backpapier auslegen (oder ein 12er Muffinblech mit Papierförmchen auslegen). 
Die Kardamonkapseln im Mörser fein zerstossen (Schalen entfernen). Mandeln, 225g Zucker, Backpulver und Kardamon vermischen. Die pürierten Clementinen mit den Eiern und dem Vanilleextrakt verrühren und zur Mandel-Mischung geben. Den Teig in die Form gießen bzw. auf die Muffinformen verteilen. Im Ofen ca. 50 Minuten backen (Muffins nur 20-25 Minuten). Stäbchenprobe machen.

In der Zwischenzeit den Sirup herstellen. Die 2 restlichen Mandarinen auspressen und mit der ebenfalls ausgepressten Zitrone und dem Zucker in einem Topf aufkochen. Zimtstange hineinlegen, vom Herd nehmen und während des Abkühlens ziehen lassen. 

Den heißen Kuchen (oder die Muffins) mit einem Holzstäbchen mehrfach einstechen und mit dem Sirup tränken. Vollständig auskühlen lassen.

Elisabeth v.Pölnitz-Eisfeld

Ich heiße Elisabeth v. Pölnitz-Eisfeld, lebe und arbeite in Bayreuth, bin verheiratet und habe drei Töchter. Ich habe in Bochum am "Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie" Foto-Design studiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche