Mit Einem Fränkischen Wiesensalat Geht Es Zum #Kunstkochen Für Alnatura Und Städelmuseum.

Fränkischer Wiesensalat mit geräucherter Forelle #Kunstkochen für Städelmuseum und Alnatura (Werbung)

Kennt ihr die Mitmachaktion vom Städelmuseum und Alnatura schon? Habt ihr vielleicht auch Lust mitzumachen? Mir hat es wirklich großen Spass gemacht, mich von Kunstwerken inspirieren zu lassen. Das Blumenstillleben von Jacob Walscapelle mit seiner dichten, überbordenden Anordnung von Blüten in einer Prunkvase faszinierte mich so sehr, dass ich zusammen mit meiner Kräuterpädagogin (Kathrin Lunz) über die Wiesen meiner fränkischen Heimat spazierte und Kräuter für diesen köstlichen Salat sammelte. Mein Ziel war es, den Augenschmaus des niederländischen Malers in eine essbare Gaumenfreude zu verwandeln. Bewusst habe ich dabei die Perspektive gewechselt und die Dinge im Gemälde neu übersetzt: Den Schmetterling, der im Gemälde für „Leben“ steht, verwandelte ich in meinem Gericht in Fisch und Brot, die ja ebenfalls „Leben“ symbolisieren. Und die Prunkvase inspirierte mich, den leuchtend grünen Salat in altem Geschirr auf einem einfachen Holztisch zu präsentieren.

Fränkischer Wiesenkräuter- und Blüten-Salat mit geräucherter Forelle #KunstKochen
2-4 Personen (je nach Appetit)

  • Für den Salat:
  • gut 2 Hände voll Wiesenkräuter und Blüten (z.B. Schafgarbe, Sauerklee, Spitzwegerich, Wiesenlabkraut, Giersch, Brennnessel, Waldmeister, Rotklee, Margeriten, Walderdbeerblüten, Wiesensalbei)
  • 1 Romanesco (oder frischen Kopfsalat aus dem Garten)
  • 1/2 - 1 Salatgurke
  • 125 g geräuchertes Forellenfilet
  • Dressing:
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Weißweinessig
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 EL Sahne
  • einige Blätter Zitronenmelissse, gehackt
  • Salz und Pfeffer
  • 2-4 Roggenbrotscheiben
  • Olivenöl
    1. Die Wiesenkräuter waschen und von den Stängeln zupfen. Die Blüten vorsichtig abschütteln, ebenfalls die restlichen Stängel entfernen. 2. Den Romanesco waschen und in mundgerechte Stücke zupfen. 3. Die Gurke waschen, grob schälen und in Scheiben schneiden. Alles in einer Schale hübsch anrichten. 4. Die Blüten zuletzt obenauf geben. 5. Nun die geräucherte Forelle in grobe Stück brechen und in den Salat setzen. 6. Für das Dressing alle Zutaten miteinander verrühren und erst kurz vor dem Servieren auf den Salat geben. Die Roggenbrotscheiben in heißem Olivenöl knusprig braten und zum Salat reichen.

Elisabeth v.Pölnitz-Eisfeld

Ich heiße Elisabeth v. Pölnitz-Eisfeld, lebe und arbeite in Bayreuth, bin verheiratet und habe drei Töchter. Ich habe in Bochum am „Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie“ Foto-Design studiert.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

    1. Liebste Schwester, wenn Du wieder nach Bayreuth kommst, bekommst Du den Salat extra zubereitet!
      Hab einen schönen Sonntag!
      Deine Elisabeth

  1. Also ich bin schwer begeistert von Deinen Fotos! Eine tolle Aktion sozusagen „Kunst goes Kitchen“, die mir zeigt die Museumsleute sind am Puls der Zeit und leben nicht in einem Elfenbeinturm. Deine Umsetzung ist beeindruckend, das passt perfekt zu einem klassischen Gemälde und lecker und saisonal ist es auch noch, Liebe Grüße aus Frankfurt Ira

    1. Liebe Ira, vielen Dank für Dein Kompliment! Es ist wirklich eine tolle Aktion von Alnatura und dem Städel. Hast Du schon geschaut….es gibt einige wirklich gute Fotos und Rezepte!
      Schöne Pfingsten Dir!
      Liebe Grüße Elisabeth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche