20160923 0016

Feigen upside-down-cake „Arabian nights“

In der letzten delicious-Zeitschrift  gab es diesen „John's Arabian Night Cake“ und da es gerade zuhauf Feigen gibt, kam mir dieses Rezept wie gerufen. Wie immer habe ich ihn für uns etwas geändert. Ich finde er hat zu Recht den Namen „Arabian Nights“, denn er schmeckt wirklich etwas orientalisch. Das kommt vom der Geschmack der „Turkish delights“ - einer arabischen, sehr süßen Süßigkeit.

Für den Teig:
(1 Silikonform mit 26 cm Ø)

5-6 frische Feigen
125 g Himbeeren
70 g Pistazien
100 g Turkish delight 
(Fruchtwürfel mit Granatapfelgeschmack)
100 g Butter
1 Becher Joghurt
200 g Zucker
Schale einer Bio-Zitrone
220 g self-rising Mehl
Puderzucker zum Bestäuben
1 Becher Joghurt
1 Becher Sahne
1 Feige
flüssiger Honig

Den Backofen auf 180 Grad (oder 160 Umluft) vorheizen. Die Backform einfetten und den Boden mit einem Backpapier auslegen. Die Feigen in Scheiben schneiden und auf dem Boden verteilen. Die Himbeeren dazwischen verteilen. Pistazien grob hacken und das Turkish delight in kleine Würfel schneiden. Das klebt zwar ganz fürchterlich, ist aber machbar. Pistazien und Fruchtwürfel auf die Feigen und Himbeeren legen. Etwas Pistazien zum Bestreuen übrig lassen. 

Nun den Teig herstellen. Butter und Zucker schaumig rühren. Einen Becher Joghurt zugeben und zu einer dicken Masse schlagen. Ein Ei nach dem anderen zugeben und unterschlagen. Das Mehl sieben und unterheben. Den Teig auf den Feigen verstreichen. Dabei aufpassen, dass du nicht die Feigenschicht verschiebst. Im Ofen ca. 60 Minuten backen. Stäbchenprobe! 
Aus dem Ofen nehmen, 10 Minuten in der Form abkühlen lassen und dann auf die Kuchenplatte stürzen. Vollständig auskühlen lassen. 
Vor dem Servieren die Sahne steif schlagen und den Joghurt unterheben. Einen großen Klecks auf den Kuchen geben. Eine Feige aufschneiden und darin verteilen. Pistazien und Honig darüber geben. 

Im Originalrezept wurden aus der Masse zwei kleine Kuchen gebacken und die Joghurt-Sahne zum Servieren dazwischen gegeben. Da ich aber keine zwei 20 cm Ø Formen hatte, habe ich mich für diese Variante entschieden. Das Turkish delight war auch eine Mutprobe, die aber ganz wunderbar zum Kuchen passte. Und? Hast Du Lust ihn nachzumachen? Lass mich wissen, wie dir der orientalische Kuchen geschmeckt hat. Einen schönes sonniges Oktoberwochenende!

Liebe Grüße 
Elisabeth

Elisabeth v.Pölnitz-Eisfeld

Ich heiße Elisabeth v. Pölnitz-Eisfeld, lebe und arbeite in Bayreuth, bin verheiratet und habe drei Töchter. Ich habe in Bochum am "Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie" Foto-Design studiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche