IMG 0010

Eierlikör-Gugelhupf

Es ist bald Ostern und alle Foodblogger beschäftigen sich auf ihren Seiten mit Eiern und was man daraus herstellen kann. Eine befreundete FoodbloggerIn, Susan Brooks-Dammnann hat einen köstlich aussehenden Eierlikör auf ihrer Seite eingestellt. Ihre Fotos haben mich dazu inspiriert, es ihr gleichzutun. Allerdings habe ich mir ein anderes Rezept ausgedacht und gleich noch einen Eierlikörkuchen damit gebacken.

Eierlikör

4 Eigelb (frisch)
Mark einer halben Vanillestange
125 g Puderzucker
170 ml Sahne (oder Kondensmilch)
125 ml weißer Rum

Eigelbe mit Vanillemark mischen und schaumig rühren. Nach und nach den Puderzucker, die Sahne und den Rum abwechselnd und langsam hinzufügen. Immer weiter rühren. Jetzt mit der Schüssel (in der sich die Eischaummasse befindet) auf ein heißes Wasserbad umziehen und so lange weiter rühren, bis die Masse langsam andickt. Der Eierlikör muss nicht so dickcremig sein, da wir ihn ja nur zum Backen herstellen. Ergibt ca. 400 ml. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Eierlikör-Gugelhupf
(Alle Zutaten eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen.)
380 g Mehl
250 g Zucker
250 g Butter
4 Eier
1 Pck. Backpulver
200 ml Eierlikör
50—100 ml Eierlikör zum Tränken des Kuchens

Eine große Gugelhupf-Form fetten und bemehlen. Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Butter und Zucker sehr schaumig rühren. Nach und nach die Eier dazugeben und solange weiter schaumig rühren, bis die Masse fast weiß ist. Mehl mit Backpulver mischen und zur
Eierschaummasse sieben. Eierlikör hinzufügen und alles zu einem cremigen Rührteig verrühren.
In die Form geben und ca. 45—50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen.
Kuchen vor dem Stürzen kurz abkühlen lassen. Im noch warmen Zustand mit Eierlikör tränken.
Man kann auch eine Puderzucker-Eierlikör-Glasur herstellen und den Kuchen damit überziehen.

Elisabeth v.Pölnitz-Eisfeld

Ich heiße Elisabeth v. Pölnitz-Eisfeld, lebe und arbeite in Bayreuth, bin verheiratet und habe drei Töchter. Ich habe in Bochum am "Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie" Foto-Design studiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche