IMG 0031 Kopie

Schokoladen-Tarte

Jetzt wo es etwas kälter draußen ist, kann man ja wieder anfangen, mit Schokolade zu backen. Es gibt unzählige Rezepte zu Schokoladen-Tartes in Kochbüchern und im Netz da draußen. Dieses habe ich noch nie vorher gemacht, werde es aber sicherlich wiederholen - so göttlich fanden wir es! Die Inspiration dazu fand ich in dem Buch „Sweets“ von Nicole Stich.

Schokoladen-Tarte (Laktosefrei)
Für eine 20 cm Springform

Für den Keksboden:
120 g Butterkekse
70 g Butter
20 g gemahlene Mandeln
1 EL Zucker
2 EL Kakao
1 Prise Vanille-Salz

Für die Füllung:
175 g dunkle Schokolade
200 g laktosefreie Sahne
1 EL Vanillezucker
1 TL Kaffeelikör oder Baileys
1 Ei

Für den Schokoladenguss:
50 g dunkle Schokolade
40 g laktosefreie Sahne
1 EL Agavensirup

Den Backofen auf 160 Grad vorheizen. Die Springform am Boden mit Backpapier auslegen. Die Kekse fein zerbröseln und mit dem Kakao, den Mandeln und dem Zucker mischen. Eine Prise Salz zugeben. Die Butter schmelzen und alles miteinander vermengen. Mit den Händen die Keksbröselmasse in die Springform drücken. Dabei einen Rand von ca. 1,5-2 cm ausformen. Im Backofen ca. 10-12 Minuten backen und vollständig auskühlen lassen.
Für die Füllung die Sahne mit dem Kaffeelikör und dem Vanillezucker erhitzen und über die Schokolade gießen. Kurz ziehen lassen, dann gut verrühren. Während des Rührens das Ei hinzufügen. Die Schokoladenmasse auf den Keksboden gießen und im Ofen nochmal circa 20 Minuten backen. Abkühlen lassen.
Für den Schokoladenguss wieder die Sahne erhitzen und über die Schokolade geben. Den Esslöffel Agavensirup einrühren und den Guss auf der abgekühlten Schokoladentarte verteilen.
Jetzt den Schokoladen-Tarte im Kühlschrank mind. 1-2 Stunden kühlen.
Wer mag, kann dazu noch frische Früchte oder geschlagene sShne geben. Wir haben sie pur gegessen.

Elisabeth v.Pölnitz-Eisfeld

Ich heiße Elisabeth v. Pölnitz-Eisfeld, lebe und arbeite in Bayreuth, bin verheiratet und habe drei Töchter. Ich habe in Bochum am „Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie“ Foto-Design studiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche